Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Ablauf am Beispiel der Zahnarzt-Praxis Dr.Hauser


Sie besprechen mit Dr.Hauser ob eine Narkose in ihrem Fall sinnvoll ist. Dieser verabredet mit ihnen einen OP-Termin und eine Uhrzeit. In der Regel fallen die OP-Termine auf einen Mittwoch. Die Organisation und Koordination der OP-Termine werden von der Zahnarztpraxis Dr.Hauser übernommen. Bitte haben sie Verständnis dafür, dass in Ausnahmefällen OP-Termine auch verschoben werden können, wenn nicht genügend Patienten angemeldet wurden.

 

Voruntersuchung und Aufklärung für die Narkose

Ca. 2 Wochen vor dem Eingriff müssen sie sich als Patient beim Narkosearzt in der SchmerzPraxis Grevenbroich zur Voruntersuchung und Aufklärung für die Narkose vorstellen (3 Minuten Fußweg von der Zahnarztpraxis Hauser entfernt).

Unbedingt notwendig für das Aufklärungsgespräch sind:

  • Krankenversichertenkarte (zum Einlesen der Personalien)
  • 30,- Euro Bargeld (Gebühr für die Voruntersuchung, keine Rückerstattung beim Absagen des OP-Termins)
  • Bei minderjährigen Kindern die erziehungsberechtigten Eltern !

Für die genannten Ausnahmefälle (Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenkasse) sind zusätzlich für das Aufklärungsgespräch notwendig:

  • Für Alle eine Überweisung vom Hausarzt (mit Diagnose) zur Anästhesie !
  • Bei Angstpatienten ein aktuelles Attest des Psychiaters !
  • Bei geistig behinderten Patienten die Anwesenheit   des unterschriftsberechtigen Betreuers mit der Betreuungsverfügung !

Ablauf am OP-Tag:

  • Der Patient soll nüchtern sein (6 Stunden keine Nahrung, 2 Stunden kein Trinken vor der OP).
  • Der Patient soll Schmuck und eventuelle Piercings im Gesichtsbereich ablegen.
  • Der Patient soll leichte Kleidung tragen (z.B. T-Shirt, Trainingsanzug).

Nach der Narkose:

  • verbleibt der Patient ca. 1-2 Stunden in der Praxis. 
  • sind die Teilnahme am Straßenverkehr und die Durchführung potenziell gefährlicher Tätigkeiten für 24 Stunden verboten.
  • ist der Patient 24 Stunden nicht geschäftsfähig.
  • braucht der Patient eine Begleitperson für den Heimweg und für zu Hause.
  • muss für den Notfall die schnelle Rückkehr des Patienten in die Praxis möglich sein.