Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kosten einer Narkose beim Zahnarzt - Seite 1-


Eine Vollnarkose bei Zahnärztlichen Eingriffen wird bei gesetzlich versicherten Patienten nicht von der Krankenkasse bezahlt. Hiervon gibt es nur wenige Ausnahmen.    

 Weiter zu den Ausnahmen

 

Private Krankenversicherungen sind da oft etwas großzügiger. Auf jeden Fall sollte der privat versicherte Patient sich aber bei seiner privaten Krankenversicherung erkundigen, bevor er eine Rechnung für seine Narkose beim Zahnarzt selbst begleichen muss.

 

Für die meisten gesetzlich versichterten Patienten bleibt die Vollnarkose beim Zahnarzt auf jeden Fall eine IGEL-Leistung (Individuelle Gesundheitsleistung), welche er selbst bezahlen muss.

Vollnarkosen beim Zahnarzt als individuelle Gesundheitsleistung bzw. als Selbstzahler-Leistung werden in der Regel nach der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) berechnet. Dabei wird nicht nur die reine Narkosetätigkeit berechnet, sondern auch "Nebendienste" wie Infusion, Voruntersuchung, anschließende Überwachung und andere Tätigkeiten die mit der Narkose verbunden sind.

Der Anästhesist hält sich dabei an die Rahmenbedingungen der GOÄ. Allerdings hat er einen individuellen Spielraum mit dem er den Schwierigkeitsgrad seiner Leistung ansetzen kann (der sogenannte Steigerungssatz).

Neben der ärztlichen Leistung kann er auch seine Sachkosten (Narkosemittel, Notfallmedikamente, Verbrauchsmaterial usw.) berechnen.

 

Gute Qualität hat auch seinen Preis

Letztendlich hat wie immer im Leben eine gute Qualität auch seinen Preis. Im Allgemeinen kann man für eine Narkosestunde mit Preisen um die 250,- bis 300,- Euro rechnen.

Aber bitte bedenken sie, sie vertrauen ihr Leben bzw. das Leben ihres Angehörigen dem Narkosearzt an.

Wenn sie sich für eine Narkose entscheiden schauen sie nicht auf jeden Euro, erkundigen sie sich lieber nach der Qualität und Sicherheit der Leistung.

 

  Lesen sie auch "Risiko/Qualität" auf unserer Webseite

  

Sollten sie in unserem Einzugsgebiet wohnen und Interesse an einer detaillierten Kostenübersicht mit den entsprechenden GOÄ-Gebührennummern haben, sprechen sie uns an.