Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Vollnarkose beim Zahnarzt - ein Risiko ?


Narkosen sind auch ambulant sehr sicher.

Die Sterblichkeitsrate im Rahmen einer Operation wird unter Berücksichtigung der Vorerkrankungen (ASA – American Society of Anesthesiologists-Klassifikation) mit 0,4/100.000 Anästhesien (oder 4 Todesfälle auf 1 Mio. Anästhesien) bei Patienten ohne wesentliche Vorerkrankungen (ASA I–II) angegeben. Zum Vergleich: Im Straßenverkehr starben 2010 in der BRD ca. 45 Menschen auf 1 Mio. Einwohner. 

Bei den Angaben zum Narkoserisiko von oben wurden alle Arten von Operationen eingeschlossen, eine OP-Dauer von wenigen Minuten bis hin zu vielen Stunden, geplante Operationen aber auch Notfall-Operationen. Noch immer werden eine Vielzahl von Eingriffen in Krankenhäusern durchgeführt, hier sind aber neben Fachärzten auch Ärzte in der Ausbildung tätig. 

Eine Zahn-OP ist ein eher kleiner Eingriff ohne Manipulation an lebenswichtigen Organen (z.B. Herz oder Lunge) und ohne das Risiko einer starken Blutung. Daher ist das Risiko bei Narkose-Patienten ohne wesentliche Vorerkrankungen in der Zahnarztpraxis eher geringer wie oben angegeben einzuschätzen.

  Artikel dazu im Deutschen Ärzteblatt 

Narkose - qualitativ gute und gewissenhafte Durchführung

Wichtig für eine Narkose ist vor allem eine qualitativ gute und gewissenhafte Durchführung. Als Beispiel seien nur folgende Qualitätsmerkmale angeführt:

  • ausführliche Untersuchung und Aufklärung vor dem Eingriff mit mindestens 24 Stunden Bedenkzeit
  • von Medizintechnikern regelmäßig geprüfte und sichere Narkosegeräte
  • der Anästhesist arbeitet nicht alleine, sondern er hat sein eigenes geschultes Pflegepersonal
  • der Narkosearzt und sein Personal sind nur für sie und ihre Narkose da und nicht für andere Tätigkeiten
  • sichere, gut verträgliche und zuverlässige Medikamente, welche z.B. von den Organfunktionen unabhängig sind (wichtig bei Vorerkrankungen)
  • Narkosemittel ohne Risiko für eine maligne Hyperthermie (eine sehr seltene, aber gefährliche Komplikation)
  • Verwendung von hygienisch einwandfreiem Einmal-Material (z.B. Beatmungsfilter, Beatmungsschläuche, Infusionsleitungen usw.), damit wird eine Übertragung von Krankheiten zwischen den Patienten vermieden. 
  • engmaschige Überwachung von Kreislauf und Atmung während der Narkose und auch danach im Aufwach-Bereich. 

Sollten sie sich für eine Narkose entscheiden, fragen sie im Vorgespräch ruhig nach solchen Dingen. Bei unseren Patienten werden die Narkosen in einwandfreier Qualität durchgeführt.